Corona: "Hitliste" der Illusionen

                                           Autor: Marc DeSargeau

 

 

Aus der Analyse von hunderten Originalarbeiten und nach Konsultation mit einigen international ausgewiesenen Professoren aus USA, Canada und Großbritannien ergibt sich die folgende „Hitliste“ der wichtigsten Illusionen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

 

Platz 1  Man hofft, das Virus völlig ausrotten zu können und will ähnliche Erfolge wie Südostasien, China, Neuseeland und Australien erreichen. Dort gab es allerdings Pandemiepläne, die auch umgesetzt werden konnten. Zudem existieren sehr strikte Abschottungs-Maßnahmen gegen die Einschleppung von Neuinfektionen. Letzteres ist in Europa, den Amerikas, in Indien, im Nahe Osten, in Afrika und vielen anderen Ländern praktisch unmöglich. SARS-CoV-2 wird uns also noch lange begleiten – genauso wie die anderen Varianten dieser Virus-Familie, die harmlosere Erkältungskrankheiten auslösen.

 

Platz 2  Die Impf-Euphorie ist verständlich, aber unberechtigt. Zunächst kann eine Schutzwirkung erst nach 6-8 Wochen eintreten, also 3-4 Wochen nach der zweiten (Booster-)Impfung. Obwohl die Anfangserfolge des neuartigen RNS-Impfstoffs eine großartige neue Möglichkeit eröffnen, sind doch viele wichtige Fragen noch ungelöst. Ähnliches gilt auch für die klassischen Impfstoffe auf der Basis von Adenovirus-Vektoren. Der auch von Deutschland bestellte (billige) Impfstoff der Firma AstraZeneca hat zudem einen großen Nachteil: Es werden bei der ersten und zweiten Impfung die gleichen Adenovirus-Vektoren verwendet. Dadurch entsteht auch eine starke Immunreaktion gegen den Vektor, nicht nur gegen das darin enthaltene Virusprotein. Das erklärt, warum die Effizienz im regulären Studienprotokoll nur bei 60% lag. Die Russen waren da vorsichtiger: Sie verwenden zwei verschiedene Vektoren bei der ersten und zweiten Impfung und sind deshalb auch erfolgreicher.

 

Platz 3  Wichtige ungeklärte Fragen bei der Impfung sind: 1) Ist die Impfung sterilisierend, d.h. verhindert sie eine Infektion? Wenn nicht, dann entsteht schließlich unter den Geimpften eine große Gruppe von asymptomatisch Infizierten, welche das Virus weitergeben können. Ob das so ist, bleibt unbekannt, dennman hat nicht – wie eigentlich nötig – alle Teilnehmer mittels PCR auf eine Infektion getestet, sondern nur nach Erkrankten mit Symptomen gesucht. 2) Wie lange hält der Impfschutz an? Das ist eine Frage, die sich natürlich erst in Monaten und Jahren klären lässt. 3) Tritt bei einigen Geimpften genau das Gegenteil eines Schutzes, nämlich eine Verstärkung der Infektion ein? Dies hat schon zum Abbruch einiger Impfstrategien geführt und ist auf die ADE (Antikörper-vermittelte Verstärkung) zurück zu führen. 4) Zudem fehlt in allen Studien die Analyse der Immunreaktion. Es ist zwar sehr aufwändig, aber eigentlich hätte man bei den Studienteilnehmern die Menge der Virus-neutralisierenden Antikörper und der zytotoxischen T-Zellen (die infizierte Zelle zerstören) zu verschiedenen Zeitpunkten messen müssen.

 

Platz 4  Entwickeln sich bald Virus-Varianten, die durch die Vakzine-induzierten Antikörper und T-Zellrezeptoren kaum erkannt werden, also die Impfung wirkungslos machen können? SARS kann durch Mutationen der neutralisierenden Wirkung eines natürlichen Antikörpergemisches entkommen, wie Laborexperimente gezeigt haben. Das bedeutet, mit zunehmender Zahl der Geimpften könnten immer mehr „resistente“ Viren entstehen, die durch die Impfung selektiert werden und diese schließlich wirkungslos machen.  Einen besonders gefährlichen Unfug plant die britische Regierung diesem Zusammenhang, weil sie wegen der Impfstoffknappheit die zweite, wichtigere Booster-Impfung nicht drei sondern erst zwölf Wochen nach der ersten verabreichen will. Diese Abweichung vom Testprotokoll ist immunologisch und virologisch gefährlich, denn so könnten sich schneller Virus-Mutanten anreichern, die dem Immunsystem entkommen.

 

Platz 5  Die breite Anwendung der Methoden der passiven Lüge zur Diffamierung von Kritikern stärkt nur deren Widerstand. Dazu gehört das Verbot von Demonstrationen von besorgten Bürgern, obwohl man sich unter freiem Himmel praktisch nie anstecken kann. Hinzu kommt der perfide Trick mit der „Kontaktschuld“, die durch angebliche mitlaufende Neonazis konstruiert wird. Weiter geht es mit der massiven Zensur und Anwendung der Methoden der passiven Lüge in den Medien. Es setzt sich fort in den sozialen Medien mit der Blockade von Kommunikationskanälen. So weichen die Kritiker immer stärker auf zensurfreie Plattformen aus und fühlen sich in ihrem Protest bestärkt. Dass dabei auch absurde Theorien verbreitet werden, lässt sich nicht vermeiden.

 

Platz 6  Es ist wohl eine Illusion, dass die wirtschaftlichen Kollateralschäden der weitgehend wirkungslosen Lockdown-Maßnahmen beherrschbar sein werden. Ohnehin steht das Wirtschafts- und Finanzsystem in vielen Ländern am Rande des Abgrunds. Statt einer allmählichen Erholung ist eine Weltwirtschaftskrise wahrscheinlicher. Zuerst kommen vermutlich Masseninsolvenzen gefolgt von Arbeitslosigkeit, dann Deflation und schließlich eine zerstörerische Inflation. All dies ist in der jüngeren Geschichte schon aus viel geringerem Anlass geschehen. Wie immer, sah es kaum jemand kommen. Es könnte dann geschehen, dass als Folge dieses Zusammenbruchs eine „friedliche Monsterwelle“ des Bürgerprotestes entsteht, welche – ähnlich wie in der DDR und anderen ehemals sozialistischen Staaten – die etablierten Strukturen kollabieren lässt und durch etwas ganz Neues ersetzt.

 

Platz 7  Es ist eine Illusion, dass sich die großen Pharmafirmen an der Entwicklung und Produktion von Impfstoffen aus gesellschaftlicher Verantwortung beteiligen. Vielmehr handelt es sich um eine risikolose Gelddruckmaschine. Die Pharma-Lobby hat schon in den letzten 30 Jahren fast alle Entscheidungen der Regierung im Gesundheitssektor bestimmt, wie sogar die führenden Politiker zugeben. Da nun bei der schnellen und hinsichtlich der Langzeitwirkung unerforschten Impfung auch noch der Staat den Firmen das Haftungsrisiko abgenommen hat, steht dem sorgenfreien Gelddrucken nichts mehr im Wege.

 

Platz 8  Es ist eine Illusion, von den neuen Mini-Parteien oder den Oppositionsparteien im Bundestag zu erwarten, dass sie unwirksame und z.T. absurde Beschränkungen der Bürgerrechte verhindern. Die Ersteren zerstreiten sich ständig, so als wären sie in einer Comedy-Show. Die Letzteren können gelegentlich kritische Reden schwingen, haben aber keinerlei Einfluss, wie sich u.a. bei der Verabschiedung des neuen Infektionsschutzgesetzes gezeigt hat.