Die Neo-Stalis

Die neo-stalinistischen Herrschaftsmethoden

 

im globalisierten Kapitalismus 

 

Autor: Marc DeSargeau

 

Januar 2021

 

Klarstellung des Gebrauchs der Bezeichnung "Neo-stalinistisch", abgekürzt "Neo-Stali"

Der neue Begriff "Neo-Stali" bezieht sich im Zusammenhang dieses Textes nur auf Ähnlichkeiten mit denjenigen Elementen der (zwangsläufigen) Perversion der sozialistisch-kommunistischen Utopien, die zur Festigung innerer und äußerer Machtstrukturen und zur ideologischen Indoktrination verwendet wurden. Dabei sind zwei Elemente von besonderer Bedeutung: Hierarchische Strukturen von linientreuen Kadern und Methoden zur Unterdrückung und Diffamierung abweichender Meinungen und Handlungen. Neo-Stali beschreibt also, dass bei internationalen Konzernen und Regierungen Verhaltensweisen entstanden sind, die denen stalinistisch-sozialistischer Diktaturen frappierend ähneln. Das ist besonders bemerkenswert, weil ja sowohl die ökonomischen Grundlagen als auch die politische Philosophie der westlichen Länder dem stalinistisch-sozialistischen Modell so diametral entgegengesetzt erscheinen. Neo-Stali-Methoden und die Entwicklung quasi religiösen "Glaubenswahrheiten" entstehen in westlichen Ländern nicht durch die Etablierung einer Diktatur als Folge einer Revolution oder eines Krieges. Nein, sie entwickeln sich langsam und fast unmerklich, bis sie schließlich eine erschreckende Macht gewinnen. Die stalinistischen Diktaturen sprangen die Menschen an und dominierten sie. Die Neo-Stalis schleichen sich langsam ein, erreichen ihre Ziele schließlich jedoch mit ähnlichen Auswirkungen.

 

Ziel der Überlegungen innerhalb dieses Textes

Dieser Essay soll der Frage nachgehen, inwieweit sich die Herrschaftsmethoden der sozialistischen Staaten von denen der neuen globalisierten Monopole und den von ihnen abhängigen Regierungen und internationalen Organisationen unterscheiden. Im Ergebnis stellt sich heraus, dass sich ähnliche Machtstrukturen, quasi-religiöse Ideologien und Manipulations- und Kontrollmechanismen etabliert haben. Allerdings gehen diese aufgrund der digitalen Hochtechnologien und des Internets noch wesentlich weiter, als man es sich im sozialistischen Stalinismus vorstellen konnte. China ist vermutlich wieder einmal der Vorreiter einer globalen Entwicklung. Sie haben Technologien zur totalen Überwachung entwickelt, die es erlauben, die Menschen in unterschiedliche Kasten einzuteilen, die unterschiedliche Rechte und Möglichkeiten erhalten. Deshalb ist es angemessen, die kleinen und großen Akteure im Dienste der globalen Monopole und der von ihnen abhängigen Regierungen und Organisationen als Neo-Stalis zu bezeichnen. Im Gegensatz zu den sogenannten Neo-Nazis handelt es sich bei dieser Bezeichnung nicht um eine diffamierende Analogie und Übertreibung, sondern um eine angemessene und griffige Bezeichnung, wie durch die nachfolgenden Ausführungen bewiesen werden kann.